Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Die Nebenwirkungen - Juli 2015

Anfang Juli begann dann meine zweite Pillenphasen. Die ersten zwei Wochen fühlte ich mich gut. Wie zuvor beschrieben, fühlte ich mich nicht zu 100% ICH, aber mir ging es so viel besser, als in meinen Tiefphasen, worüber ich unglaublich erleichtert war. Ich hatte keine Heulattacken, die sonst mindestens einmal wöchentlich auftraten - dann aber auch anhaltend waren für mehrere Stunden oder Tage und hoffte, dass der "Knoten" nun geplatzt war und ich wieder, wie zuvor, mit der Pille leben konnte. Leider hatte ich da die Rechnung ohne meinen Körper gemacht, denn nach zwei Wochen holte mich die schlechte Laune dann doch nochmal ein und das, obwohl Semesterende war und die Ferien vor der Tür standen.

Mitte Juli hatte ich dann einen Termin bei einer Kinesiologin, die überprüfen sollte, ob mein Körper sich gegen die Pille wehrt, sie also nicht richtig annimmt oder verträgt. Ich glaube nicht immer an Heilpraktiken, obwohl mir manche selber schon geholfen haben (Bekämpfung von Neurodermitis als Kind, Schüßler Salze bei Erkältungen, homöopathische Mittel bei blauen Flecken). Ich vertraute der Dame und machte alle Versuche, die sie mit mir unternahm, gespannt mit und versprach mir auch eine Besserung dadurch. Allerdings meinte die Kinesiologin am Ende meiner Sitzung, dass meine Beschwerden nicht mit der Pille zusammenhängen würden. Womit alternativ wüsste sie aber auch nicht. Das verunsicherte mich wirklich sehr, da ich doch ein wenig Hoffnung in diese Behandlung gelegt hatte.

Ich recherchierte also weiter. Ich las mich durch hunderte Foreneinträge etlicher Frauenseiten im Internet. Ich las Studien und Forschungserbnisse zum Thema Pille und hormonelle Verhütung. Und ich informierte mich zunehmend über hormonfreie Verhütung. Es gab so viele Erfahrungen von Frauen, die die Pille nicht vertrugen und sie absetzten. So viele, die verzweifelten, ob ihre Symptome auch an den Hormonen der Pille liegen würden. Und ich nahm teil an Diskussionen über die Nebenwirkungen der Pille. Und das hier ist meine Geschichte!

Heute hatte ich einen erneuten Termin bei meinem Frauenarzt, dem ich meine ganze Geschichte nochmals anvertraute. Ich klagte über alle negativen Erscheinungen, die mir mit Beendigung meiner ersten Pilleneinnahme im April aufgefallen waren und wir beschlossen gemeinsam, dass ich von nun an die Pille für zwei bis drei Monate weglassen werde. Mein ganz persönliches Experiment beginnt also in 4 Tagen.

23.7.15 23:12

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen